04. September 2016

Der aktuelle Rundbrief ist Online!

domus_sep_16.pdf (556 kB)

Viel Freude beim Lesen!

Erstellt von Daniela Weiß am 04.09.2016 um 17:08 Uhr in Rundbriefe.

29. August 2016

Meinels Rundbrief

Liebe Freunde,
hier findet ihr unseren aktuellen Rundbrief mit vielen Bildern und Zeugnissen.
11. Infobrief Meinel (1650 kB)
Möge euch das Lesen wie Gott wirkt, auch für euren Alltag ermutigen.
Wir grüßen euch herzlich aus dem Haus des Lichts

Erstellt von Fanny Meinel am 29.08.2016 um 10:54 Uhr in Rückblicke, Rundbriefe.

14. August 2016

Aktueller Rundbrief von Isabelle Flamisch

Isabelle grüßt mit Ihrem aktuellen Rundbrief aus Rumänien. Viel Freude beim Lesen! rundbrief_2016_02.pdf (640 kB)

Erstellt von Daniela Weiß am 14.08.2016 um 12:40 Uhr in Közös Élet, Newsletter (Közös Élet).

01. Juli 2016

Herzlichen Dank, liebe Christiane!

An dieser Stelle herzlichen Dank, liebe Christiane, für deinen Dienst an den Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, deine Liebe und Hingabe. Wir wünschen dir von Herzen Gottes Segen und einen guten Platz, an dem die bald zu Hause sein kannst.

Hier kommt außerdem Christianes - vorerst - letzter Rumänienrundbrief. freundesbrief_2016.pdf (1170 kB)

Erstellt von Daniela Weiß am 01.07.2016 um 16:58 Uhr in Közös Élet, Rundbriefe.

10. Mai 2016

Den Horizont erweitern…

… ist ein passender Begriff um meine letzten, knapp drei Wochen, hier in Rumänien zu beschreiben. Kommunizieren mit kaum mehr als fünf ungarischen Vokabeln, Straßenverhältnisse mal ganz anders und auch eine Uhr die manchmal etwas flexibler tickt.

Nach einem halben Jahr Bibelschule bin ich jetzt im Rahmen meines dritten Bibelschulsemesters für drei Monate hier in Rumänien und darf die Arbeit von Közös Élet kennen lernen und mitarbeiten. Am 13. April bin ich in Cristuru Secuisec angekommen und wurde von Familie Schaser und dem Mitarbeiterteam herzlich willkommen geheißen. In den ersten Tagen durften ich die Arbeit unter den Romakindern und Jugendlichen kennen lernen, einen ersten Gottesdienst in der Kirchenburg in Arkeden miterleben und mich zwischendurch mit ein paar rumänischen Eigenheiten, wie dem Straßenverkehr, bekannt machen. Regelmäßig bin ich bei den Jugendabenden, dem Programm für die Romakindern und im Second-Hand Shop mit dabei. Trotz mancher Sprachbarriere macht mir die Arbeit viel Freude und ich bin sehr dankbar, dass ich vom Mitarbeiterteam so offen und herzlich aufgenommen und in die Arbeit mit hineingenommen wurde.

Wir danken Annkatrin von ganzem Herzen für ihren Dienst, dass sie sich als junger Mensch so von Gott gebrauchen lässt.
Wir sind durch sie sehr gesegnet!! ...und wir freuen uns auf die nächsten Wochen, die sie noch bei uns sein wird.
Liebe Grüße, eure Schasers aus Rumänien!

Erstellt von Christin Schaser am 10.05.2016 um 14:24 Uhr in Közös Élet, Berichte (Közös Élet).

25. April 2016

Der Frühling ist da im Haus des Lichts

Die Natur erwacht zu neuem Leben, die Sonne scheint und alles grünt und blüht. Wenn es nicht regnet sind wir nun täglich draußen: die Kinder spielen und die Erwachsenen arbeiten im Garten. Mit dem erneuten Beginn eines Jahreszyklusses haben wir begonnen den Frauen im Haus verstärkt verschiedenste Arbeiten zu übertragen. Wir folgen so dem Ansatz der Arbeitstherapie und legen unser Augenmerk darauf den Frauen eine sinnvolle Beschäftigung zu geben. Gemeinsam arbeiten wir daran das große Außengelände des Hauses immer mehr zu gestalten und zu verschönern.
So wurde z.B. alter Stacheldrahtzaun entfernt, der Schuppen weiß gekalkt und die Fenster mit einem frischen Grün gestrichen, ebenso der Brunnen. Gemeinsam haben wir Weidenruten geschnitten, um damit im Garten kleine grünende Sitznischen und Zäune zu schaffen. Die alten Komposthaufen wurden aufgelöst und die daraus entstandene Erde gesiebt.

Jede der Frauen hat auch in diesem Jahr ein Beet zur Verfügung gestellt bekommen, dass sie nach ihren Wünschen bestellen kann und eigenverantwortlich betreut. Jede hat unser Angebot angenommen und in ihrem Beet Stallmist und Sand untergehoben, um den sehr lehmigen Boden etwas aufzulockern und zu düngen. Mit Unterstützung wurde gesäät und nun sind die ersten Spitzen von Zwiebeln, Salat, Radieschen und Möhren bereits zu sehen.

Wer arbeitet, der muss auch ruhn! Und dass tun wir gerne, wenn wir zusammen im Pavillion sitzen, uns als Frauen bei einer Tasse Capucchino treffen, zusammen Spaß haben, singen oder Blumen basteln.

Am 2. April haben wir (I)´s 4.Geburtstag gefeiert. Er hat einen Hüpfball bekommen und diesen natürlich sofort ausprobiert. Mit der Koordination klappte das noch nicht so ganz und so hatte er noch vor dem gemeinsamen Kaffeetrinken einen Kopfverband um die dicke Beule am Kopf zu kühlen...

Erstellt von Fanny Meinel am 25.04.2016 um 13:36 Uhr in Rückblicke.